Schön und doch giftig – 19 Pflanzen und Blumen, mit denen man vorsichtig sein sollte.

Diese 19 Pflanzen und Blumen sind beliebte Dekorationen rund um Haus und Garten. Aber wussten Sie, dass sie für Katzen giftig sind?

Wenn Ihre Katze diese Pflanzen oder Blumen oder Teile davon verschluckt, kann dies zu Herz-Kreislauf-Problemen, zu Problemen mit den Atemwegen, dem Verdauungstrakt oder sogar zum Tod führen. Seien Sie sehr vorsichtig mit den folgenden Blumen und Pflanzen*/**:

Amaryllis (Amaryllis sp.)

Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Azalee und Rhododendron (Rhododendron sp.)

Christuspalme (Ricinus communis)

Chrysantheme (Chrysanthemum sp.)

Alpenveilchen (Cyclamen sp.)

Dieffenbachie (Dieffenbachia sp.)

Gemeiner Efeu (Hedera helix)

Kalanchoe (Kalanchoe sp.)

Lilie (Lilium sp.) –
sehr giftig! Schon die Aufnahme des Blütenstaubs kann zu ernsthaften Erkrankungen führen!

Marihuana (Cannabis sativa)

Oleander (Nerium oleander)

Friedenslilie (Spathiphyllum sp.)

Efeutute (Epipremnum aureum)

Japanischer Sagopalmfarn (Cycas revoluta)

Jamaika-Thymian (Coleus ampoinicus)

Knolle der Tulpe und Narzisse (Tulipa and Narcissus sp.)

Eibe (Taxus sp.)

Narzisse (Narcissus sp.)

Sollte Ihre Katze Probleme beim Atmen oder Fressen, vermehrten Speichelfluss, Durchfall oder einen schnellen, langsamen oder unregelmäßigen Herzschlag haben oder übermäßig viel trinken und urinieren oder sich erbrechen müssen, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Tierarzt!

Möchten Sie Ihrer Katze etwas Grünes zum Knabbern geben, das sicher und gesund ist? Katzengras ist der richtige Weg! Mit dem Catit Senses 2.0 Grastopf können Sie mühelos Katzengras anbauen, ohne Dreck zu verursachen! Klicken Sie hier für weitere Informationen.

*Bitte beachten Sie, dass diese Liste nur Pflanzen zeigt, die sehr häufig in Haushalten vorkommen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Darstellung der Bilder in diesem Blogbeitrag verantwortlich sind. Wenn Sie Zweifel haben, ob eine Pflanze für Ihre Katze wirklich sicher ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt.

Bilderquelle: Wikipedia